Buddy Programm für Ethno-Studienanfänger*innen

Liebe Ethno-Studis!

Im November erwarten wir neue Studierende in Göttingen, allerdings wird es dann nur wenige oder keine Präsenzveranstaltungen geben.  Für die neuen Studierenden wird es unter diesen Umständen schwierig werden, die vielen aufkommenden Fragen rund um das Studium klären zu können.

Die AG Lele hat nun ein Buddy-Programm ins Leben gerufen. Bitte nehmt teil und helft den Studis im ersten Semester mit Eurer Erfahrung! Dafür müsst Ihr nichts Besonderes leisten. Ihr seid schon Expert*innen, wenn ihr ein paar Semester hier studiert habt.

Der Ablauf ist einfach: ihr registriert Euch auf dieser Seite mit Email-Adresse, Namen und ggf. Sprachkenntnissen. Mitte Oktober werden wir eine Info-Veranstaltung für die angemeldeten ‚Buddys‘ anbieten, wo Fragen geklärt werden können. Wir werden den Erstis dann Ende Oktober mitteilen, wer ihre Buddys sind. Wie der Kontakt im Folgenden gestaltet wird, liegt in Eurer Hand. Bei Fragen stehen wir während des ganzen Semesters zur Verfügung.

Meldet Euch am besten noch in dieser Woche an! In der vorlesungsfreien Zeit wird sowas schnell vergessen…

Liebe Grüße!

Die AG Lele (Paul, Tanita, Antonie, Sheila, Lucas, Julia)

Neuer Podcast in der Reihe ‚Göttinger Krisengespräche‘

Leon-Fabian Caspari, Masterstudent an unserem Institut, hat in der Reihe „Göttinger Krisengespräche“ des Literarischen Zentrums Göttingen ein Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer und den Journalistinnen Susanne Goetze und Annika Joeres geführt. Darin geht es unter anderem um die Frage, warum die Gruppe der doppelzüngigen Klimaschutzbremser in der Politik und marktradikale Thinktanks so einflussreich sind. Über die Ideologie der Klimaschmutzlobby und die Rationalität der Klimaschützer*innen. Darüber, was die Coronakrise mit dem Klimaschutz macht, und über die Frage, ob jetzt das Totenglöckchen des Neoliberalismus erklingt. Und – ganz wichtig – über das Utopiegebot fürs postfossile Zeitalter.

Zum Podcast geht es hier:

https://www.literarisches-zentrum-goettingen.de/programm/2020-1/hauptprogramm/susanne-gotze-und-luisa-neubauer/


Oder auf Spotify: 
https://open.spotify.com/episode/6eUbmnR1F3Jy1Qq4vbGKcX?si=6A4AwJ45Q9WXb5w16V9PPQ

CeMig Webinar „Corona und die Wirkungsweisen von Rassismus: Perspektiven anlässlich der Situation in Göttingen „

CeMig Corona Webinar Poster

Webinar „Corona und die Wirkungsweisen von Rassismus: Perspektiven anlässlich der Situation in Göttingen „

29.06.2020, 19:00-20:30 Uhr

Ein Webinar des Centre for Global Migration Studies (CeMig) der Universität Göttingen

Online-Veranstaltung: Anmeldung per Email an cemig@uni-goettingen.de

Schnell wurde deutlich, dass das Virus nicht, wie es zu Beginn der Krise noch hieß, alle gleichermaßen betrifft – sowie die getroffenen Schutz-Maßnahmen nicht alle gleichermaßen schützen. Schonungslos offenbart und vertieft Corona bestehende soziale Ungleichheiten. Verschärfend kommt hinzu, dass die Debatte als auch die politischen Maßnahmen die in den Gesellschaften bestehenden Vorurteile weiter schüren. Auch die Berichterstattung über die lokalen Ausbrüche in zwei Göttinger Hochhäusern stigmatisiert die Bewohner*innen und leistete rassistischer Hetze Vorschub. Stimmen der Betroffenen blieben lange ungehört ebenso wie strukturelle Faktoren, die Ansteckungsrisiken erhöhen und Zugang zur Gesundheitsversorgung erschweren, oftmals unerwähnt blieben. Über die Situation in Göttingen und die Wirkungsweisen von Rassismus in Pandemiezeiten spricht Sabine Hess, Migrationswissenschaftlerin an der Universität Göttingen, unter anderem mit

Maria Alexopoulou, Rassismusforscherin an der Universität Mannheim

Gülşan Yalçın, stellvertretende Vorsitzende im Niedersächsischen Integrationsrat

Sandra Gorend und Keman Emini, Roma-Centre e.V.

Das Webinar ist Teil der CeMig-Reihe „Globale Migration im Schatten von Corona: Aktuelle Auswirkungen und Entwicklungen„.

In Solidarity with #BlackLivesMatter and Call for Dismantling Structural Racism in Germany

#BlackLivesMatter Protest in Berlin Alexanderplatz on 6 June 2020 © Nasima Selim

In Solidarity with #BlackLivesMatter and Call for Dismantling Structural Racism in Germany

Public Statement Issued by the Working Group Public Anthropology, German Anthropological Association. Sixty-seven anthropologists based in Germany, Austria, and Switzerland, and 12 AGs/RGs of the DGSKA have signed/supported the statement.

In Solidarity with #BlackLivesMatter and Call for Dismantling Structural Racism in Germany

Public Statement Issued by the Working Group Public Anthropology, German Anthropological Association

Drafted on 6 June 2020  

Follow us on Twitter @AGPublicAnthro and Facebook 

In the aftermath of the brutal police killing of George Floyd, nation-wide protests have erupted against police violence and structural anti-Black racism in the United States. In most major cities in Germany, massive demonstrations organized by BIPoC (Black, Indigenous and People of Color) and a supporting public are taking place. As engaged actors and witnesses of the contemporary, anthropologists in Germany cannot and should not stay silent and passive in the wake of one of the most significant anti-racist social movements in recent history. Neither can we afford to look away from Germany’s homegrown racism, systemic oppression, and structural discrimination against BIPoC communities intersecting with other minorities, vulnerable and underprivileged people. 

While the German media are condemning police violence in the US, the unresolved cases of police violence, persistent racial profiling, and everyday racism in Germany (as well as in other European countries) and its central institutions hardly make it to the front page. Critical voices, for instance, have pointed out that the process that started in Germany with the NSU trial is unlikely to be finished until institutional racism in the country is faced and addressed accordingly. Spectacular acts of right-wing terrorism and populist politics have triggered public condemnation in recent years. But the everyday structural racism that BIPoC communities confront throughout their lives remains the hardest to disentangle from everyday white privilege. Institutionalized forms of racism have, for instance, systematically excluded BIPoC communities from employment and subjected them to racial discrimination, which has endured in Germany since colonial times. Decolonization calls for attention to the fact that coloniality is not over – that it is not ‘post-’ but rather continues to permeate almost all aspects of our lives.

As members of the German Anthropological Association, we condemn police violence and structural racism everywhere and stand in solidarity with the #BlackLivesMatter movement and BIPoC protests in the US, Germany, and elsewhere. We take this opportunity to call on the general public to intensify a critique and dismantling of white privilege maintained in Germany. We emphasize the need to reinforce the longstanding and unfinished project of decolonizing the colonial and imperial legacies. We demand a renewed commitment to affirmative action in supporting the BIPoC and other minority communities in Germany at all levels.

Each epoch of social movements has reconfigured the mainstream society as much as it has shaped anthropological theory and practice in the history of our discipline. Anthropology in Germany was rooted in colonialism, like elsewhere, and complicit with the Nazi regime supported by many German anthropologists and their unquestioned white privilege. German universities and our own discipline have largely failed in institutionalizing affirmative “inclusion” of BIPoC communities. Reworking our epistemologies and engaging in more collaborative forms of research are necessary steps in this direction. However, rhetoric gestures, methodological reforms, and “discursive” solidarity on social media, in classrooms and academic texts are not sufficient. In the wake of current events, we call on fellow members of the German Anthropological Association to express solidarity with the #BlackLivesMatter protestors and to recommit to the task that we demand from German society. Through a dual critique of the white privilege perpetuated in society and within our discipline with a renewed commitment to affirmative, practical action of solidarity in executing concrete plans of action can we, as anthropologists, join the public in their call for systemic change.  

Supported by (in alphabetical order of the last name): 

Judith Albrecht, Freie Universität Berlin

Christoph Antweiler, Universität Bonn

Diego Ballestero, Universität Bonn

Kathrin Bauer, Freie Universität Berlin

Bianca Baumann, Landesmuseum Hannover

Julia Nina Baumann, Freie Universität Berlin

Uli Beisel, University of Bayreuth

Carla Jaimes Betancourt, Universtät Bonn

Judith Beyer, Universität Konstanz

Isabella Bozsa, Städtische Museum Braunschweig

Anna-Maria Brandstetter, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Karoline Buchner, Freie Universität Berlin

Sandra Calkins, Freie Universität Berlin

Caroline Contentin, Werkstatt Ethnologie Berlin

Rosa Cordillera Castillo, Humboldt Universität zu Berlin

Jeanine Dağyeli, Nazarbayev University, Nur-Sultan

Hansjörg Dilger, Freie Universität Berlin

Echi Christina Gabbert, Universität Göttingen

Mirco Göpfert, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Joachim Otto Habeck, Hamburg University

Nena Hedrick, Freie Universität Berlin

Isabel Heger, Freie Universität Berlin

Mayari Hengstermann, Universidad del Valle de Guatemala

Roger Horn, Freie Universität Berlin

Brandaan Huigen, Freie Universität Berlin

Carmen Ibáñez, Freie Universität Berlin

Daniele Karasz, ENSA Paris La Villette-LAVUE, Universität Wien

Omar Kasmani, Freie Universität Berlin

Erich Kasten, Kulturstiftung Sibirien, Fürstenberg/Havel

Lena Kaufmann, University of Zurich

Thomas Kirsch, University of Konstanz

Stephan Kloos, ÖAW Institute for Social Anthropology

Lotte Knote, Leibniz-Zentrum Moderner Orient 

Madlen Kobi, Academy of Architecture, Mendrisio, Switzerland

Stefan Leins, Universität Konstanz

Claudia Liebelt, University of Bayreuth 

Markus Lindner, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Jasmin Mahazi, Leibniz-Zentrum Moderner Orient

Christoph Marx, Freie Universität Berlin

Dominik Mattes, Freie Universität Berlin

Maike Melles, Frobenius Institute, Frankfurt 

Dominik Müller, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Frank Müller, Universität Bremen

Marcos Andrade Neves, Freie Universität Berlin

Minh Nguyen, Bielefeld University

Michaela Pelican, Universität zu Köln

Jean-Baptiste Pettier, Universität Bremen  

Anita von Poser, Freie Universität Berlin

Ursula Probst, Freie Universität Berlin

Victoria Kumala Sakti, Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity

Gertrude Saxinger, Austrian Polar Research Institute

Max Schnepf, Freie Universität Berlin

Michael Schönhuth, Universität Trier

Jannik Schritt, Technische Universität Berlin

Nasima Selim, Freie Universität Berlin

Sandro Simon, University of Cologne

Mareike Späth, Niedersächsisches Landesmuseum 

Thomas Stodulka, Freie Universität Berlin

Andreas Streinzer, Goethe University Frankfurt am Main

Michelle Thompson, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Magnus Treiber, LMU München

Tamara Turner, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Julia Vorhölter, Universität Göttingen

Cordula Weißköppel, Universität Bremen

Angelika Wolf, Freie Universität Berlin

Andreas Womelsdorf, University of Vienna

Olaf Zenker, Martin Luther University Halle-Wittenberg

Supporting Working/Regional Groups of the German Anthropological Association:

Working Group Migration

Working Group Gender & Sexualities | Queer Anthropology

Working Group Medical Anthropology

Regional Group Indigenous North America

Working Group Environmental Anthropology

Working Group Anthropology & Education

Regional Group China

Regional Group Circumpolar North & Siberia

Regional Group Europe

Regional Group Oceania

Regional Group Africa

Working Group Psychological Anthropology

See here also the statement against police violence and anti-Black racism issued by the Association of Black Anthropologists (ABA), a section of the American Anthropological Association, and published on 6 June 2020. 

Acknowledgments

We thank the Association of Black Anthropologists (ABA), a section of the American Anthropological Association, for allowing us to post here their statement against police violence and anti-Black racism. The original google document based on which our public statement has been crafted is closed now. We thank everyone for supporting the statement and the valuable feedback we received. It is possible to sign the document at a later period. Please contact us if you wish to do so: 

Nasima Selim and Judith Albrecht

Email: nasimaselim@gmail.comjudithalbrecht@hotmail.com

Spokespersons, Working Group Public Anthropology

In Solidarity with #BlackLivesMatter and Call for Dismantling Structural Racism in Germany

Public Statement Issued by the Working Group Public Anthropology, German Anthropological Association 

Drafted on 6 June 2020                       

Follow us on Twitter @AGPublicAnthro and Facebook 

Mailing-list: publicanthro-dgska@googlegroups.com

Ethno-Café Mittwoch 24.06.: „Ermordet, weil sie Frauen sind“ – Historische Kontinuitäten und aktuelle Entwicklungen geschlechterbezogener Gewalt in Mexiko (Jessica Prenzyna)

Liebe Alle,

wir laden euch herzlich zum nächsten Ethno-Café am kommenden Mittwoch (24.06.) ein, wie die letzten Wochen auch über Big Blue Button. Den Raum könnt ihr ab 18:00 Uhr unter folgendem Link betreten: https://meet.gwdg.de/b/cha-wx9-np7 wir beginnen dann um 18:15 Uhr.

Jessica Prenzyna wird einen Vortrag zu historischen Kontinuitäten und aktuellen Entwicklungen geschlechterbezogener Gewalt in Mexiko halten, mit der anschließenden Möglichkeit für Fragen und Diskussionen.

Mehr Informationen zu dem Vortrag findet ihr hier:

1995 formulierte die Frauenrechtsaktivistin und Schriftstellerin Susana Chavéz den Ausruf „Ni Una Más“ (Nicht eine mehr). Dieser Ausruf richtet sich gegen die Morde an Frauen, durch die Mexiko und besonders die Grenzstadt Juárez in den letzten Jahrzehnten eine traurige Berühmtheit erlangten. Allein 2019 wurden in Mexiko über 1000 Frauen aufgrund ihres Geschlechts ermordet. Mittlerweile haben sich in vielen lateinamerikanischen Ländern Bewegungen und Organisationen gegründet, die sich gegen die Gewalt an Frauen einsetzen und auch über den Kontinent hinaus Bekanntheit erlangt haben. Obwohl das Thema gerade jetzt eine große Medienpräsenz  besitzt und sehr aktuell erscheint, stellt Gewalt gegen Frauen eine historische Kontinuität dar, die über die Etablierung des Begriffs „Femizid“ hinausgeht. In dem Vortrag soll es darum gehen, diese Kontinuitäten und ihre Ursprünge aufzuzeigen und letztendlich einen Bogen zu aktuellen Entwicklungen zu spannen.

Wir  freuen uns, wenn ihr zahlreich erscheint!

Eure Fachgruppe

Kreativität im Studium

KiS Postkarte 202001

Ihre Projekte sind gefragt!

Diese Ausschreibung wendet sich an alle Studierenden (ausgenommen Promotionsstudierende), die aus ihrem Studium heraus interessante, über das Fach hinausgehende Projektideen haben, die sie gerne allein oder im Team umsetzen möchten. Studierende aus allen Bereichen der Universität sollen die Chance erhalten, kreative und unkonventionelle Projekte umzusetzen. Die Projekte können mit Partnern aus anderen Einrichtungen oder Unternehmen sowie in internationaler Zusammenarbeit durchgeführt werden. Das Aufgreifen gesellschaftlich relevanter Fragestellungen ist erwünscht. Es können auch Reisen mit dem Projekt verbunden sein.

Die AKB Stiftung

Das Programm wird durch die AKB Stiftung (gemeinnützige Stiftung der Familie Carl-Ernst Büchting) ermöglicht, mit deren Unterstützung für die Durchführung solcher Projekte ein Fonds eingerichtet wurde.

Wer darf mitmachen?

Es dürfen alle immatrikulierten Studierenden der Universität Göttingen teilnehmen. (ausgenommen Promotionsstudierende)

Auswahl der Förderung

Über die Auswahl der Projekte entscheidet ein unabhängiges Gremium, in dem auch Studierende vertreten sind. Bei der Auswahl sind neben der Qualität und kreativer Inhalte der Projekte auch soziale Aspekte sowie Aspekte zur Berücksichtigung der Diversität gern gesehen. Das Programm fördert keine Existenzgründungen (Business Start-ups). Der Rechtsweg gegen die Entscheidung des Gremiums ist ausgeschlossen. Es sind jährlich zwei Ausschreibungen vorgesehen.

Der Projektantrag sollte 5.000 Euro nicht überschreiten. Die Mittel sind zweckgebunden für das jeweilige Vorhaben. Eine Förderung kann an einzelne Studierende als auch an Studierendenteams vergeben werden. Die Förderentscheidung erfolgt im selben Semester und die geförderten Projekte werden im Anschluss veröffentlicht. 

Einsendeschluss ist am 30. Juni 2020

Mehr Informationen gibt es hier.

GISCA 27: „Transnationale Lebenslinien junger Việt kiều“ von Max Müller

Eine neue Ausgabe der GISCA Occasional Paper Series ist erschienen! In seiner Masterarbeit beschäftigt sich Max Müller (mittlerweile Doktorand an der FU Berlin) mit den transnationalen „Lebenslinien junger Việt kiều“.

Innerhalb dieser Arbeit wird die gemeinsame Spurensuche von einer Gruppe in Deutschland geborener Kinder vietnamesischer Eltern und mir nach Fragen der Heimat, Rückkehr und Identität im transnationalen Raum Deutschland/Vietnam wiedergegeben. Im Kontext diasporischer Tourismuserfahrungen begleitete ich dafür junge Menschen – in vielen Fällen Freunde und Freundinnen aus meiner Schulzeit – auf ihren vermeintlichen Rückkehr-Reisen ins Heimatland ihrer Eltern. Dabei zeigte sich, dass die Erfahrungen der Forschungsteilnehmenden stetig zwischen Gefühlen der Heimat und Momenten der Entfremdung schwanken. Inbesondere jedoch im direkten Vergleich zwischen den Geschlechtern wurde mir deutlich, dass für junge Frauen der Prozess der Beheimatung in Vietnam durch Verbote und Einschränkungen ihrer Familien deutlich steiniger ist. Schlussendlich konnte ich durch diesen Ausstausch die identistätsstiftende Wichtigkeit der „Rückehr-Reisen“ nachspühren und bekam durch den spannenden Forschungsdialog mit den Teilnehmenden dieser Studie die Ambivalenz der Begriffe Heimat und Rückkehr deutlich vor Augen geführt.

AG Lehren und Lernen – nächstes Treffen am 18.06. um 16:15 Uhr

Wir befinden uns nun auf der Zielgeraden des ersten online-Semesters! In unserem Treffen am 18.06. um 16:15 wollen wir uns über Gelerntes austauschen und best practices festhalten, damit der Start in das nächste (potentielle) online Semester entspannter wird.

Hier ein paar Fragen, mit denen wir uns beschäftigen wollen:

  • Was lief gut im Semester?
  • Welche Schwierigkeiten gab/gibt es?
  • Was hätte ich gerne am Anfang des Semesters gewusst, was ich jetzt weiß?
  • Welche Hilfestellungen/Anleitungen wären sinnvoll für Neueinsteiger in die Online-Lehre?
  • Welche Tipps würde ich Neuneinsteigern in die Online-Lehre geben?
  • Welche Infos fehlen mir noch?
  • Was brauche ich, damit das nächste Semester besser läuft?


Für die Teilnahme treffen wir uns im BBB-Raum der AG (erreichbar über Stud.IP).

Wir setzten auf eure Erfahrungen und euer Feedback!

Beste Grüße

Die AG LeLe

Neue Öffnungszeiten der Ethno-Bibliothek

Ab kommender Woche (Montag, den 15.6.) erweitern wir die Öffnungszeiten der Bibliothek wie folgt:

  • Montag: 13 bis 15 Uhr
  • Dienstag: 13 bis 15 Uhr
  • Mittwoch: 9 bis 11 Uhr
  • Donnerstag: 9 bis 11 Uhr
  • Freitag: geschlossen

Der Lesesaal bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Wie sonst auch müssen die Buch-Bestellungen per Email an ethnobib@gwdg.de aufgegeben werden.

Benötigte Angaben:
Ihr Name und ggf. Ihre Matrikelnummer
Signatur, Titel und Autor des Buchs / der Bücher
WICHTIG: Zur Signaturengruppe „Zs“ benötigen wir Angaben zu Jahrgang & Band

Neue Publikation: Geister in Kambodscha

Wir freuen uns, die Publikation „Geister in Kambodscha – Existenz, Macht und rituelle Praxis“ von unserem Kollegen Paul Christensen in der Göttinger Reihe zur Ethnologie/ Göttingen Series in Social and Cultural Anthropology bekannt geben zu dürfen:

Thumbnail

Abstract:

Ausgehend von der Frage nach der Relevanz von Geisterpraktiken untersucht Paul Christensen die bedeutsamen Rollen von Geistern in der kambodschanischen Gesellschaft. Die wichtigen thematischen Schwerpunkte legt er auf die Verarbeitung der traumatischen Vergangenheit, die religiöse Identifikation der Kambodschaner_innen, die politische Ermächtigung der Eliten durch spirituelle Legitimationsstrategien und die lebendige Ritualpraxis der Geistmedien in Kambodscha. Durch den ethnologischen Zugang einer 13-monatigen Feldforschung und eine innovative, an die Akteur-Netzwerk-Theorie angelehnte Methodik kann im Sinne einer (wieder-)‚verzauberten Moderne‘ ein emisches Verständnis dieser religiösen Phänomene gewonnen werden, die in ähnlicher Weise in ganz Südostasien auftreten. Die Arbeit liefert einen wegweisenden Beitrag zum wissenschaftlichen Verständnis von Geistern. Dabei überzeugt sie nicht nur mit der Anschlussfähigkeit der Methodik; die Ethnografie liefert Beschreibungen zu gesellschaftlichen Themen wie Macht, Existenz, Religion, Heilung, Liebe oder Trauer, die nicht nur das ‚Andere‘ plausibel machen, sondern auch das ‚Eigene‘ in Frage stellen.

Die Publikation steht hier zum free download zur Verfügung!